Herkömmliche Motoryachten werden mit Diesel- oder Benzinmotoren angetrieben. Zusätzlich haben sie einen Generator an Bord, um alle Haushaltsgeräte zu versorgen.

Je nach Größe der Yacht arbeiten in Summe 2 oder 3 Dieselmotoren für Antrieb und Haushalt.

Auch Segelyachten benötigen einen Dieselmotor. Je nach Einsatzgebiet und Wind- und Wetterbedingungen wird zusätzlich zu den Segeln ein Dieselmotor für den Antrieb des Bootes benötigt. In einer ruhigen Bucht vor Anker sorgt der Dieselmotor für die Energieversorgung der Verbraucher.

Die meisten Yachten verwenden Gas zum Kochen, die offene Flamme erwärmt das Innere der Yacht und verursacht eine unmittelbare Bedrohung. Auf vielen Yachten werden die Verbrauchsmaterialien wie Wasser und Energie so verwaltet, dass der Skipper alle zwei oder drei Tage einen Yachthafen aufsucht, um die Batterien aufzuladen und Wasser zum Duschen und Trinken zu kaufen. Größere Yachten betreiben Wassermacher, Klimaanlagen und Generatoren. Sie müssen nicht zu einem Yachthafen, sondern den Generator laufen lassen.

Der Einsatz eines Verbrennungsmotors ist zwangsläufig mit Geräuschen und Vibrationen verbunden sowie mit dem hinterlassen von Ölfilmen im Wasser. Ist es das, wonach Sie in einer sonst ruhigen Bucht suchen?

Ein konventionell angetriebenes Boot hat mit einem Dieselmotor eine Reichweite von 300 bis 500 Seemeilen. Mit einem Segel kann die Reichweite erweitert werden – aber nur, wenn der Wind aus der richtigen Richtung kommt.